AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Vertragsabschluss

Mit der Anmeldung für ein Angebot der KeeperCademy (Adler Marketing GmbH, Adler, DS BeratungsUG, Teuber GbR) bietet der Anmeldende (nachstehend „Kunde“) der KeeperCademy den Abschluss eines Vertrages an. Die Anmeldung kann per E-Mail oder online auf dieser Seite für sich oder einen Schutzbefohlenen (Teilnehmer) vom Erziehungsberechtigten vorgenommen werden. Sie erfolgt auch für alle in der Anmeldung mit aufgeführten Personen, für deren Vertragsverpflichtung der Kunde wie für seine eigenen Verpflichtungen einsteht. Der Vertrag kommt mit der verbindlichen Anmeldung unter Geltung der hier aufgeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen zustande.

2. Bezahlung und Anspruch auf Teilnahme

Mit ausgefüllter Anmeldung bei der Fußballschule erhält der Kunde eine Teilnahmebestätigung mit Rechnung (per E-Mail). Die Anmeldegebühr ist daraufhin innerhalb von 7 Tagen auf das in der Teilnahmebestätigung angegebene Konto zu überweisen. Mit Eingang des Betrages ist der Teilnahmeplatz gesichert. Ohne fristgerechte Zahlung erlischt das Recht auf Teilnahmeplatzreservierung.

3. Leistung

Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung der KeeperCademy auf den Prospekten und den Internetdarstellungen auf der Seite www.keepercademy.de sowie aus den hierauf bezugnehmenden Angaben in der Teilnahmebestätigung.

Änderungen oder Abweichungen einzelner Leistungen von dem vereinbarten Inhalt des Vertrages, die nach Vertragsschluss die Fußballschule für notwendig hält und von ihr nicht zweckwidrig herbeigeführt wurden, sind gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtverlauf nicht beeinträchtigen.

4. Nicht Erscheinen/ Nicht-Teilnahme/ Krankheitsbedingter Ausfall

Bis 20 Tage vor Veranstaltungsbeginn kann der Kunde die Teilnahme am Lehrgang kündigen, sofern ein wichtiger Grund vorliegt, insbesondere die angemeldete Person krankheitsbedingt nicht teilnehmen kann. Der Kunde hat dann einen Rückzahlungsanspruch in Höhe von 70% der vollständig gezahlten Teilnahmegebühr.

Sollte die Stornierung der Teilnahme krankheitsbedingt weniger als 20 Tage vor Veranstaltungsbeginn erklärt werden, so kann der Kunde 60% der vollständig gezahlten Teilnahmegebühr zurückverlangen.
Der Rücktritt kann nur schriftlich unter Vorlage eines ärztlichen Attests erklärt werden. Das ärztliche Attest kann im Zweifel bis zu 4 Tagen nach der Kündigung nachgereicht werden.

Wird die Kursteilnahme vom Teilnehmer aus gleich welchen Gründen während des Kurses abgebrochen, besteht kein Anspruch auf Rückzahlung der Teilnahmegebühr.

5. Während des Camps/ während der Leistungserbringung

Für die Dauer der Leistung der Torwartschule überträgt der Kunde der Fußballschule und dem für sie tätigen Veranstaltungsleiter die Aufsichtspflichten und -rechte, die dieser wiederum an seine Mitarbeiter übertragen kann. Die Teilnehmer haben den Anweisungen der Trainer der Torwartschule Folge zu leisten. Werden deren Weisungen nicht befolgt oder werden Drogen oder Alkohol konsumiert, hat die Torwartschule oder ihr Bevollmächtigter die Möglichkeit, den Teilnehmer vom Training oder der Veranstaltung auszuschließen. Der Ausschluss von der Teilnahme steht dem Abbruch der Kursteilnahme zu Ziffer 4., letzter Absatz gleich. Es besteht dann kein Anspruch auf Rückerstattung der Teilnahmegebühr. Die Umsetzung der angebotenen Leistung obliegt ausschließlich dem jeweiligen Veranstaltungsleiter der Torwartschule, seinem Bevollmächtigten oder der Geschäftsführung der Torwartschule.

6. Gesundheit / Informationspflicht

Der Kunde erklärt mit der Anmeldung, dass der/die Teilnehmer gesund und sportlich voll belastbar ist/sind und das Trainingsprogramm ohne Einschränkungen absolviert werden kann. Der Kunde verpflichtet sich bei der Anmeldung (schriftlich) und zum jeweiligen Leistungsbeginn, die Torwartschule bzw. den jeweiligen Leiter oder seinen Bevollmächtigten über alle Gesundheitsbeeinträchtigungen des Teilnehmers (schriftlich) ebenso zu informieren wie über notwendige Medikamenteneinnahme des Teilnehmers.

Sollte sich Gesundheitszustand während eines Camps verändern, so wird das dem Kunden angezeigt und kann zum Abbruch der Kursteilnahme führen.

7. Rücktritt/ Kündigung durch Torwartschule

Die Fußballschule kann in folgenden Fällen vor Beginn der Veranstaltung vom Vertrag zurücktreten oder nach Beginn der Veranstaltung den Vertrag kündigen:

Wird ein Fußballkurs/Camp mangels Erreichen der Mindestteilnehmerzahl abgesagt, wird dem Kunden eine adäquate Ersatzveranstaltung angeboten. Kann die Torwartschule keine adäquate Ersatzveranstaltung anbieten, hat der Kunde Anspruch auf Rückzahlung der Teilnahmegebühr.

8. Haftung Torwartschule

Torwartschule haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmanns für:
– die sorgfältige Auswahl, Anleitung und Überwachung der für sie tätigen Personen
– die Richtigkeit der Veranstaltung
– gewissenhafte Auswahl von Materialien und Anlagen
– die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistungen

Wegen wetter- oder sonstig bedingter Einschränkungen der angebotenen Leistungen oder mangelnder Möglichkeit zur Teilnahme durch den Teilnehmer wegen Krankheit, Urlaub oder sonstigen Gründen übernimmt die Fußballschule keine Haftung. Für vom Teilnehmer zu vertretenden Ausfall von Trainingsstunden besteht kein Anspruch auf Rückzahlung oder Ersatz. Es gelten die Regelungen unter 4., letzter Absatz.

9. Beschränkung der Haftung

Die vertragliche Haftung der Torwartschule ist auf die Teilnahmegebühr beschränkt, soweit ein Schaden des Teilnehmers weder vorsätzlich noch grob fahrlässig von der Fußballschule herbeigeführt wird bzw. soweit die Torwartschule für einen einem Teilnehmer zugefügten Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.

Die Torwartschule haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden. Die Teilnehmer sind für Kleidung und Gepäck selbst verantwortlich. Die Torwartschule haftet nicht für Diebstahl oder Einbruch.

Die Torwartschule übernimmt keine Haftung für Schäden die aus Gefahren des Sports resultieren oder durch das Fehlverhalten anderer Teilnehmer entstehen.

10. Versicherungen

Der Kunde garantiert, dass von ihm angemeldete Teilnehmer kranken- und haftpflichtversichert sind, Kinder und Jugendliche über ihre Erziehungsberechtigten. Der Abschluss weiterer Versicherungen liegt im Ermessen des Teilnehmers.
Die Torwartschule übernimmt keine Haftung für Schäden die aus Gefahren des Sports resultieren oder durch das Fehlverhalten anderer Teilnehmer entstehen.

11. Medizinische Versorgung

Für den Fall der Erkrankung oder Verletzung eines Teilnehmers bevollmächtigt der Kunde die Torwartschule, alle notwendigen Schritte und Aktionen für eine sichere, angemessene Behandlung und/oder den Heimtransport des Teilnehmers zu veranlassen. Sollten der Fußballschule durch eine medizinische Notfallversorgung Kosten entstehen, ist der Kunde zum Ersatz verpflichtet.

12. Foto- und Filmrechte

Der Kunde sowie die Teilnehmer (und ihre gesetzlichen Vertreter) erklären mit der Anmeldung ihr Einverständnis dazu, dass von den Teilnehmern Bildnisse und Filmaufnahmen angefertigt und durch die Torwartschule sowie die mit der Umsetzung beauftragten Werbeagenturen unbeschränkt für die Öffentlichkeitsarbeit in allen Medien, unter anderem auch im Internet und in sozialen Netzwerken, auch in bearbeiteter Form verbreitet, veröffentlicht werden – und zwar ohne Beschränkung des räumlichen, inhaltlichen oder zeitlichen Verwendungsbereichs und insbesondere wiederholt auch zu Zwecken der eigenen oder fremden Werbung sowie zu Merchandisingzwecken. Die Torwartschule garantiert jedoch, dass sie keine Namen oder Adressdaten der Teilnehmer oder Kunden für Marketingzwecke nutzt oder an Dritte weiter gibt.

13. Anwendbares Recht und Gerichtsstand

Die vertraglichen Beziehungen zwischen Kunde und den Beratern unterstehen deutschem Recht. Als Gerichtsstand wird Frankfurt am Main vereinbart, soweit dies gesetzlich zulässig ist.

14. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder nichtig sein oder werden, so berührt dies die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht.

Die Parteien verpflichten sich, unwirksame oder nichtige Bestimmungen durch neue Bestimmungen zu ersetzen, die den in den unwirksamen oder nichtigen Bestimmungen enthaltenen wirtschaftlichen Regelungsgehalt in rechtlich zulässiger Weise gerecht werden. Entsprechendes gilt, wenn sich Bestimmungen als lückenhaft erweisen sollten. In diesem Fall verpflichten sich die Parteien, Regelungen hinzuzufügen, die dem entsprechen, was die Parteien nach Sinn und Zweck des Vertrages vereinbart hätten, wenn sie den jeweiligen Aspekt bei Vertragsschluss bedacht hätten.